[:de][:de]

Festivals

  •  CPH:DOX, Denmark (2017)
  •  Flatpack, UK (2017)
  • Achtung Berlin, Germany (2017)
  • IndieLisboa, Portugal (2017)
  • Fabrica Festival Treviso, Italy (2017)
  • Sydney Underground FF, Australia (2017)
  • Vancouver IFF, Canada (2017)
  • Avant Art Festival Warsaw, Poland (2017)
  • Lausanne Underground Film & Music Festival, Switzerland (2017)
  • Viennale, Austria (2017)
  • In-Edit Barcelona & Madrid, Spain (2017)
  • Rencontres International du documentaire de Montréal, Canada (2017)
  • IDFA, The Netherlands (2017)
  • Mar del Plata, Argentina (2017)
  • Cinedays Film Festival, Macedonia (2017)
  • Göteborg Film Festival, Sweden (2018)
  • Festival Bobines Sociales, France (2018)
  • Spectaculare, Czech Republic (2018)
  • Thessaloniki Documentary Festival, Greece (2018)
  • IDFF Millenium, Belgium (2018)
  • Salem Film Festival, USA (2018)
  • BRDCST Festival, Belgium (2018)
  • In-Edit Chile (2018)
  • Docs against Gravity, Poland (2018)
  • Urban Nomad Film Fest Taipei, Taiwan (2018)
  • BEAT Festival, Russia (2018)
  • Festival of music documentaries DORF, Croatia (2018)
  • Lowlands Festival, The Netherlands (2018)
  • Ammarnäs Filmfestival, Sweden (2018)
  • Way Out West, Sweden (2018)
  • SWR Doku Festival, Germany (2018)
  • Filmplus Festival für Filmschnitt und Montagekunst, Germany (2018)

 

Preise

  • Q AWARD „Best Film“ (winner), 2017
  • NME AWARD „Best Music Film“ (nominee), 2018
  • DEUTSCHER DOKUMENTARFILMPREIS „Musikfilm“ (nominee), 2018
  • GROSSMAN Festival Award „Best Music Documentary“ (winner), 2018
  • SOUNDSCREEN Film Festival „Best Film“ (winner), 2018
  • BILD-KUNST SCHNITT PREIS DOKUMENTARFILM (nominee), 2018

Bunch of Kunst
A film about Sleaford Mods.
Deutschland 2017, 102 min. Regie: Christine Franz

 

Synopsis
„Junge Leute unterschreiben Major-Plattenverträge, bloß um über die Liebe zu singen. Hey, ich glaube ja an die Liebe. Aber, verdammt nochmal, wen interessiert das, wenn du von 15 Pfund in der Woche überleben musst?“, erklärt Jason Williamson, ehemaliger Hühnerfabrik-Fließband-Arbeiter und Chef des Grantelrap Duos Sleaford Mods aus Nottingham. Zusammen mit Beatmaker Andrew Fearn kümmert sich Williamson lieber um die Themen, die vom englischen Musikbusiness normalerweise ignoriert werden: die Conservative Party, Celebrity-Scheinwelten und das Leben am unteren Rand der Gesellschaft, zwischen Arbeitsamt- besuchen und Sozialhilfeanträgen. Eine Haltung, die den beiden und ihrem Manager, dem Ex-Busfahrer und Betreiber des Avantgarde-Noise-Labels Harbinger Sound, Steve Underwood, in ihrer Heimat den Titel „Voice of the Working-Class“ einbrachte. Die Musikdoku „Bunch of Kunst“ erzählt die Geschichte von drei Überzeugungstätern, die mit scharfkantigem Sprechgepunk, Rumpel-Beats und DIY-Ethos das Musikbusiness nach ihren Regeln aufmischen. Ein Punkmärchen zwischen Sherwood, Nottingham und Iggy Pop-Audienz. Ein Film über Katzen. Ein Film über Fans. Ein Pop-and-Politics-Roadmovie durch die englische Provinz.

 

Die Regisseurin
Christine Franz arbeitet in Berlin als Musikredakteurin und Autorin für das Popkulturmagazin TRACKS auf ARTE. Geboren 1978 in der niedersächsischen Kleinstadt Hameln, musiksozialisiert durch den britischen Radiosender BFBS, ehrenamtliche Mitarbeit auf dem Glastonbury Festival – Großbritanniens größtem Musikfestival. Studium Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim und an der Aston University, Birmingham. Für ihren ersten Dokumentarfilm „Bunch of Kunst“ hat Christine Franz Sleaford Mods zwei Jahre lang begleitet.

[:][:]